Wohin flossen die Milliarden?

Aktuelle Attac-Studie Griechenland
Aktuelle Attac-Studie Griechenland

Seit März 2010 sind etwa 207 Mrd. EUR nach Griechenland geflossen, aber wo ist das Geld geblieben? Wir haben es bisher nicht bei den Menschen ankommen sehen?!

 

Die Vermutung, dass das Geld zum überwiegenden Teil in die Rettung und Stabilisierung des Bankensystems und in die Rückzahlung bzw. Zinszahlung für Staatskredite geflossen ist, wird jetzt durch eine aktuelle Studie von Attac gestützt.

 

Über 77% der gesamten Transferzahlungen wurden unmittelbar und mittelbar für die Stabilisierung des Finanzsektors genutzt. Ja, dadurch wurde vielleicht auch die griechische Gesellschaft vor einem Kollaps geschützt, aber war das wirklich der vorrangige Grund? Und hätte sich der Zusammenbruch des Bankensystems nicht vielleicht auch schon mit einem geringeren Anteil verhindern lassen, so dass mehr für die Bevölkerung übrig geblieben wäre?

 

Wir glauben, dass es spätestens jetzt wichtig ist, finanzielle Hilfe direkt bei den Menschen in Griechenland ankommen zu lassen, denn die Sparmaßnahmen, die dem griechischen Staat als Auflage für die Transferzahlungen ans Bankensystem auferlegt wurden, die kommen garantiert und ganz direkt bei den Menschen an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0